Revolution von Recruiting und Jobsuche

Talentmanagement & Recruiting 08.26.2021
Titelbild zum Beitrag von Stepstone

Der Arbeitsmarkt befindet sich in einer Zeitenwende: Der demografische Wandel und die Dysfunktionalität des Arbeitsmarkts treffen aufeinander und der „War for Talents“ ist stärker als je zuvor. Big Data, Algorithmen, Künstliche Intelligenz oder Autonomous Matching – so heißen die Lösungen der Zukunft. Was genau dahinter steckt und wie wir bei StepStone diese Themen angehen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Was auf dem Arbeitsmarkt schief läuft

In den nächsten zehn Jahren werden viele Menschen aus dem Berufsleben ausscheiden und gleichzeitig werden nicht genug junge Arbeitskräfte folgen. Der demografische Wandel trifft uns mit voller Wucht. Zudem haben wir es mit einem Arbeitsmarkt zu tun, der starr und unflexibel ist. Bewerbungsprozesse sind kompliziert, langsam und häufig nur unzureichend digitalisiert. Es dauert oft viel zu lange, bis Jobsuchende und Unternehmen endlich zusammenkommen. Der „War for Talents“ ist Realität und Arbeitgeber müssen sich jetzt dringend die Frage stellen, wie sie den Wettbewerb um die besten Talente zukünftig gewinnen wollen.

Digitalisierung des Arbeitsmarkts

Der Begriff „Digitalisierung“ ist zu einem inflationär verwendeten Buzzword geworden. Doch er ist gerade in der Diskussion rund um die Arbeitswelt der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Unternehmen und Jobsuchende können nur dann besser zueinanderfinden, wenn der Arbeitsmarkt digitalisiert wird. Das gelingt aber nur, wenn man sich mit Treibern der digitalen Transformation beschäftigt: Big Data, Algorithmen und Künstliche Intelligenz sind Begriffe, mit denen man sich zwangsläufig auseinandersetzen muss. Eine wichtige Voraussetzung ist hier das richtige digitale Mindset, an dem es in Deutschland in vielen Unternehmen noch fehlt.

Autonomous Matching als großes Ziel

Ohne Daten und digitale Technologien kann unsere moderne Welt schon gar nicht mehr funktionieren. Manche sehen das Sammeln und Verwerten von Daten sehr kritisch, viele verspüren auch Unsicherheit, wenn es um die Nutzung neuer Technologien geht. Dabei können nur so Anwendungen und Dienste entwickelt werden, die unser Leben einfacher und angenehmer machen. Gerade in den Bereichen Jobsuche und Recruiting liegen die Vorteile auf der Hand: Nutzerdaten von Jobsuchenden helfen dabei, vollständige Nutzerprofile zu erstellen. Das wiederum sorgt dafür, dass Algorithmen und Künstliche Intelligenz anhand der verfügbaren Daten besser passende Jobs für Kandidat*innen identifizieren können. Intelligente und datengetriebene Prozesse im Hintergrund führen also Unternehmen und Jobsuchende zusammen. Das nennen wir „Autonomous Matching“. Hier liegt die Zukunft der Online-Jobsuche.

Beitragsbild zum Gastbeitrag von Stepstone

Bewerben und Recruiting müssen so einfach werden wie Online-Shopping. Quelle: iStock.

Die Job- und Kandidat*innensuche der Zukunft

Künstliche Intelligenz soll Kandidat*innen die passenden Jobs suchen und Recruiter*innen wiederum die passenden Kandidat*innen vorschlagen. Die Wahrscheinlichkeit eines Perfect Match erhöht sich dadurch enorm. Bewerben und Recruiting müssen so einfach werden wie Online-Shopping – schnell und unkompliziert.

Autorenfoto Carolyn Engels

Carolyn Engels

Carolyn Engels ist Content-Spezialistin und beobachtet für StepStone Trends und Entwicklungen in der HR-Welt. Sie steckt unter anderem hinter dem StepStone Blog für Recruiter, dem Podcast „HR snackbar“ und kümmert sich auch um das Thema Webinare.

Das könnte dich auch interessieren

paper plane

Newsletter

Get the latest news surrounding the HR Tech delivered straight to your inbox

Mit dem Klicken des "News erhalten"-Buttons bestätigen Sie, dass Du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert haben.